Heizkostenzuschuss 2018

08. Jänner 2018 bis 13. April 2018

Die Oö. Landesregierung hat in der Sitzung am 18. Dezember 2017 für die Heizperiode 2017/2018 wieder die Gewährung eines Heizkostenzuschusses an sozial bedürftige Personen beschlossen.

Der Heizkostenzuschuss für die Heizperiode 2017/2018 beträgt wie auch im letzten Jahr € 152,00 und gebührt allen Oberösterreicher/Innen deren durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen aller im Haushalt lebenden Personen die Höhe der Ausgleichszulagenrichtsätze 2017 nicht überschreitet. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um einen Hauptwohnsitz handeln muss der ständig bewohnt ist. Für Zweitwohnsitze kann kein Heizkostenzuschuss beantragt werden.

Die Ausgleichszulagenrichtsätze 2017 betragen für:

  • Alleinstehende: € 889,84
  • Ehepaar/Lebensgemeinschaften: € 1.334,17
  • je Kind: € 166,37

Die bisherige Einschleifregelung, wonach Personen deren Einkommen bis zu € 50,00 Euro über den entsprechenden Einkommensgrenzen liegt, die Hälfte des Heizkostenzuschusses erhalten, entfällt für diese neue Periode allerdings.

Nicht zum Einkommen zählen das Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Wohnbeihilfe, Pflegegeld sowie Sonderzahlungen, wie beispielsweise auch der „Pensions-Hunderter“ für Pensionistinnen und Pensionisten.

Die Bedarfsorientierte Mindestsicherung deckt die Kosten des Heizens bereits ab, weswegen Personen die zum Zeitpunkt der Antragstellung Mindestsicherung beziehen, keinen Anspruch auf den Heizkostenzuschuss haben. Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern, welche die Mindestsicherung im Jahr 2017 nur für wenige Monate bezogen haben, wird analog zu dieser Regelung pro Bezugsmonat 1/12 des Heizkostenzuschusses zum Abzug gebracht.

Der Heizkostenzuschuss kann nicht an Asylwerberinnen und Asylwerber, deren Aufenthalt in Oberösterreich im Rahmen der Grundversorgung sichergestellt wird, beziehungsweise die die Möglichkeit dieser Sicherstellung besitzen, gewährt werden.

Ein Heizkostenzuschuss kann darüber hinaus nur jenen Personen gewährt werden, die auch tatsächlich für die Heizkosten aufzukommen haben. Demnach ist eine Gewährung an jene Personen ausgeschlossen, bei denen vertraglich sichergestellt ist, dass für ihre Heizkosten Dritte aufzukommen haben (z.B. im Rahmen eines Übergabevertrages). In diesem Sinne gilt dasselbe für Personen, die ihren Brennstoffbedarf aus eigenen Energiequellen abdecken.

Anträge können ab 08.01.2018 zu den Öffnungszeiten bei der Marktgemeinde Timelkam gestellt werden, wobei für sämtliche Anträge die Einkommensverhältnisse des Jahres 2017 aller im Haushalt Lebenden berücksichtigt werden.

Das Antragsformular finden Sie hier oder unter "Formulare".