Hundehaltung

Gesetzliche Bestimmungen:

Rechtliche Grundlage: Oö. Hundehaltegesetz 2002 i.d.g.F.

Meldepflicht:

Eine Person, die einen über 12 Wochen alten Hund hält, hat diesen binnen drei Tagen bei der Hauptwohnsitzgemeinde zu melden.

Beizuschließen sind dieser Meldung gemäß Abs. 1:

  • Der Sachkundenachweis
  • Haftpflichtversicherungsnachweis mit einer Mindestdeckungshöhe von € 725.000,-.

Der Hundehalter oder die Hundehalterin hat die Beendigung des Haltens eines Hundes innerhalb von einer Woche dem Bürgermeister zu melden. Für diese An-, Ab- und Ummeldungen ist auf der Gemeinde ein Formular vom Hundebesitzer, von der Hundebesitzerin auszufüllen.

Hundemarke:

Im Zuge der Anmeldung wird von der Gemeinde eine amtliche Hundemarke ausgehändigt. Für den Erhalt dieser Marke sind € 2,- zu entrichten. Diese Marke ist zu tragen, sobald sich der Hund an öffentlichen Orten aufhält (auch wenn der Hund gechipt ist!). Die Marke ist so zu tragen, dass sie am Halsband oder am Brustgurt des Hundes gut sichtbar ist.

Bei Verlust oder Unleserlichkeit der Hundemarke ist für den Hund vom Hundehalter oder von der Hundehalterin eine neue Hundemarke zu beantragen. Die Kosten für eine neue Hundemarke betragen ebenfalls € 2,-.

Hundeabgabe:

Die Gemeinde ist gesetzlich verpflichtet, eine Abgabe für das Halten von Hunden zu erheben.

§ 12 Abs. 3 legt fest, dass die Hundeabgabe für jeden Hund im vollen Jahresbetrag zu entrichten ist. Dies gilt auch dann, wenn der Hund nicht das ganze Haushaltsjahr über gehalten wird oder wurde. Da eine Aliquotierung im Gesetz nicht vorgesehen ist, ist eine z.B. monatliche Abrechnung rechtlich nicht zulässig.

Die Hundeabgabe beträgt in der Marktgemeinde Timelkam jährlich € 50,-.

Wachhunde und Jagdhunde:

Wachhunde sind Hunde, die zur Bewachung von landwirtschaftlichen und sonstigen Betrieben gehalten werden und hiefür geeignet sind. Nur für Betriebe gilt eine Ermäßigung, nicht aber für Wohn- und sonstige Objekte. Ob diese Hunde als Dienst- oder Wachhunde gelten, ist im Einzelfall zu prüfen.

Für Hunde von Jägern (auch mit entsprechenden Prüfungen) ist grundsätzlich die Hundeabgabe in vollem Umfang zu entrichten.

Leinen- und/oder Maulkorbpflicht sowie Beaufsichtigung des Hundes:

Im Ortsgebiet besteht Leinen- oder Maulkorbpflicht. Bei Bedarf, jedenfalls aber in öffentlichen Verkehrsmitteln, in Schulen, Kindergärten, Horten und sonstigen Kinderbetreuungseinrichtungen, auf gekennzeichneten Kinderspielplätzen sowie bei größeren Menschenansammlungen und am Vöckla-Ufer-Weg, müssen Hunde an der Leine und mit Maulkorb geführt werden.

Überall wo Leinen- bzw. Leinen- und Maulkorbpflicht besteht, darf die Leine nicht länger als 1,5 m sein (Führen an der "kurzen Leine"), damit der Hund entsprechend unter Kontrolle gehalten werden kann. Sie muss auch dem Körpergewicht und der Körpergröße des Hundes entsprechend fest sein!

Der Hundehalter/die Hundehalterin ist für das Verhalten des Hundes immer und überall verantwortlich. Der Hund ist so zu beaufsichtigen, zu verwahren oder zu führen, dass Menschen und Tiere durch ihn nicht gefährdet werden, oder Menschen und Tiere nicht über ein zumutbares Maß hinaus belästigt werden.

Nähere Informationen zur Leinen- oder Maulkorbpflicht außerhalb des Ortsgebietes sowie den Freilaufflächen entnehmen Sie bitte in der dafür beschlossenen Verordnung.

Hundestationen für ein sauberes Timelkam:

Die Gemeinde apelliert an alle Hundebesitzer, den Kot ihrer Tiere nicht liegen zu lassen, sondern die Säcke der Hundestation zu nutzen. Es können natürlich auch eigene Kunststoffsäcke verwendet und in den allgemeinen Müllkörben entsorgt werden. Zu Hause können die Hundekotsackerl in der Restmülltonne entsorgt werden.

Um die Hundebesitzer zu unterstützen, gibt es in unserem Gemeindegebiet derzeit insgesamt fünf Hundesackerl-Stationen, welche an folgenden Standorten zu finden sind:

  • Voitelau Barfussweg Brücke
  • Bahnhofstraße Vöckla
  • Stöger Parkplatz
  • Pichlwang Bahnübergang
  • Vöckla Spielplatz

Bei diesen Stationen können gratis Sackerl für die Entsorgung der Häufchen entnommen werden

Wir weißen höflich darauf hin, dass bei nicht Entsorgung vom Kot der Hunde gemäß § 15 Abs. 1 Ziff. 7 Oö. Hundehaltegesetz 2002 mit Geldstrafen geahndet wird.
Wir bitten Sie generell die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten, um Verwaltungsstrafen vermeiden zu können.